folge mir doch auf Twitter :D
like MuhSchu on Facebook
GoogleFriendConnect
blogLovin'
BlogConnect
Google+
RSS Feed

Dienstag, 12. Februar 2013

Die krasse Feuchtigkeit - mit und von Aussie


Noch nie ist mir in den Sinn gekommen, dass meine Haare überdurchschnittlich trocken wären und damit extra Feuchtigkeit nötig hätten. Generell bin ich eher der Haartyp, der ein Shampoo sucht, das die Haare nicht so schnell nachfetten lässt, denn nicht nur meine T-Zone, auch meine Kopfhaut scheint es einfach zu lieben sich selbst mit Eigenkreationen zu verwöhnen. Hust. Ansonsten habe ich mich nie viel mit meinen Haaren beschäftigt und das einzige, für mich erkennbare, Indiz, dass mit meinen Haaren IRGENDWAS nicht stimmt, war bisher immer nur Spliss. Aber Feuchtigkeit kann Haar doch immer gut gebrauchen, oder?

12.02.2013-aussie-3-minute-miracle-reconstructor-miracle-moist-shampoo-conditioner
Von dm habe ich eine Feuchtigkeits-Shampoo-Serie zur Verfügung gestellt bekommen: die Aussie Miracle Moist Serie, die aus einem Shampoo (300ml) und einer Spülung (250ml) besteht und die Haare mit der australischen Macadamianuss unglaublich gut mit Feuchtigkeit versorgen soll - und passend dazu gibt es noch die extra Portion an Reparatur und Pflege durch die Kur mit dem Namen 3 Minute Miracle Reconstructor (250ml). Die Wunderwirkung der Kur soll durch das australische Melissen Extrakt seine volle Wirkung entfalten und geschädigtes Haar reparieren.

Der Geruch der Serie ist bei jedem Produkt sehr ähnlich bis gleich und beim direkten Daranschnüffeln recht stark. Mich erinnert der Geruch an meine Kindheit; genauer an eine rosafarbene Kaugummimasse aus der Tube. In Worte gefasst: einfach nur süß und ganz leicht chemisch. Ich wusste nicht, dass die australische Macadamia einen dermaßen intensiven Geruch besitzt, denn seit ich die Flaschen im Bad stehen habe, nehme ich bei jedem Betreten diesen süßen Geruch wahr. Ehrlichgesagt frage ich mich, ob dieser Duft überhaupt halbwegs natürlichem Ursprungs ist… Allerdings setzt sich der Geruch sehr schnell in meinen Geruchsrezeptoren fest, sodass ich mich relativ schnell daran gewöhne und beim Haarewaschen selber diesen gar nicht mehr wahrnehme.

12.02.2013-aussie-miracle-moist-shampoo12.02.2013-aussie-miracle-moist-conditioner

12.02.2013-aussie-miracle-moist-conditioner-shampoo-oeffnung

Das Shampoo habe ich beim Waschvorgang als eher durchschnittlich empfunden - es hat angenehm geschäumt und die Haare gesäubert.

Nach der Spülung fühlten sich die Haare im nassen Zustand schon sehr weich an, wie man das eben von einer Spülung kennt. Auch hier habe ich nichts besonderes erlebt, denn eine gute Kämmbarkeit der Haare setze ich als Ergebnis voraus, wenn ich eine Spülung benutze.

Sehr positiv empfunden habe ich die Entnahme von Shampoo und Spülung, denn die Dosierung klappt durch den Druck-Deckel (links zu sehen) sehr gut, sehr viel besser als z.B. Shampoos aus der Tube. Wer kommt denn auf die strohdoofe Idee, ein Shampoo in eine Tube zu packen?! Nungut…






12.02.2013-aussie-3-minute-miracle-reconstructor-deep-conditioner
Die Kur soll man je nach eigenem Empfinden des Zustandes der Haare 1 bis 3 Minuten einwirken lassen und dann ausspülen. Nach so einer 3-Minuten-Kur fühlen sich meiner Haare fast noch weicher an, als direkt nach der Spülung - ich persönliche liebe ja dieses Gefühl, die nassen Haare dann durch die Finger gleiten zu lassen. Hach, toll <3

12.02.2013-aussie-3-minute-miracle-reconstructor-deep-conditioner-oeffnungBesonders interessant ist die Entnahme der Kur, da diese Flasche keinen direkten Deckel hat, sondern nur ein "Loch", aus dem man den Inhalt herausdrücken kann.

Eine nette Spielerei und so wird die Form der Flasche direkt so beeinflusst, dass man auf den ersten Blick erkennen kann, welche Flasche die Kur ist. Bis auf einen leichten Farb- und Größenunterschied sehen Shampoo und Spülung z.B. sehr gleich aus.





Meine Haare lasse ich immer Lufttrocknen, sodass sie z.B. durch Föhnhitze sowieso keine Feuchtigkeit verlieren. Getrocknet sehe ich nach dem Waschen kaum einen Unterschied zu vorher: die Haare glänzen nicht mehr als sonst und sehen für mich auch nicht anders aus.
Meine Spitzen, und insgesamt die Haare, fühlen sich aber wahnsinnig geschmeidig und fein an.
Leider hält das ganze nur etwa einen Tag, dann habe ich das Gefühl, dass meine Haare diese Geschmeidigkeit schon verloren haben - hinzu kommt ein relativ schnelles Nachfetten der Kopfhaut, was ich absolut nicht begrüße.

Besonders stutzig macht mich auch, dass als Inhaltszutat direkt an 2. Stelle Alkohol aufgelistet ist; sowohl bei der Spülung, als auch bei der Kur.

12.02.2013-aussie-miracle-moist-conditioner-inhaltsstoffe-alcohol
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so sonderlich gut, bzw. feuchtigkeitsspendend für die Haare sein kann…

quotes_kuh_1_100pxSchlussendlich bin ich ein wenig zweigespalten. Trotz des Alkohols in der Kur - die ich nur in die Haarlängen einmassieren - bin ich gewillt, die Kur weiterhin zu benutzen - jedoch mit einem anderen Shampoo. Das schnellere Nachfetten ist für mich der Todesstoß für das Shampoo. Vermutlich bin ich einfach die falsche Zielgruppe - ich denke Feuchtigkeit hat mein Haar wohl genug.

Neben der hier vorgestellten Serie "Miracle Moist" wird es ab April im dm auch noch weitere Aussie Haarpflege-Serien zu kaufen geben: Colour Mate, Aussome Volume, Frizz Miracle und Luscious Long.

Leider wird Aussie nichts spezielles für schnell fettendes Haar anbieten - aber wäre für euch etwas dabei?

So long, die Muh

10 Kommentare

12. Februar 2013 um 19:03

Ich bin was Aussie angeht hin und her gerissen. Zum einen interessieren mich die Produkte aber zum anderen benutze ich eigentlich nur Haarprodukte ohne Silikone. Ansonsten würden mich aber Aussome Volume, Frizz Miracle und die Miracle Moist Serie interessieren.

12. Februar 2013 um 19:05

Bei Cetyl Alcohol handelt es sich nach meinen Informationen nicht um austrocknenden Alkohol wie z.B. denat. Alcohol, sondern dieser Stoff soll sogar rückfettend wirken.

Allerdings erspähe ich unter den Inhaltsstoffen mindestens ein Silikon und einen für mich unverträglichen Inhaltsstoff. Ich hatte so etwas bereits geahnt und daher gar nicht erst mein Glück bei der Vergabe versucht ;) Die restlichen Produkte von Aussie werden mich wohl auch nicht interessieren.

Liebe Grüße
Isabel

12. Februar 2013 um 19:06

ich habe schon eine ausführliche review dazu gelesen. da war auch wenig begeisterung. nach einigen malen hat die kopfhaut gejuckt und geschuppt, sowie schnell nachgefettet. das war auch diese feuchtigkeitsserie.

vom alkohol mal abgesehen, sind die inhaltsstoffe aller drei produkte wirklich nicht sonderlich toll.

kannst dir ja mal bei codececk.info angucken, wenns dich interessiert ;)

12. Februar 2013 um 19:23

Hm, irgendwie freuen sich alle auf diese Haarpflegeserie, nur mich lässt es gänzlich kalt und deine Meinung dazu lässt mich noch mehr frösteln, denn ich mag auch nichts weniger als fettende Kopfhaut, unter der ich leider auch verstärkt leide.

Liebe Grüße :)

12. Februar 2013 um 22:12

ich durfte auch testen und weiß noch nicht ganz was ich davon halten soll. ich liebe den duft und das gefühl nach dem waschen bzw. der kur, aber irgendwie hab ich das gefühl meine haare sind nicht mehr "die alten" im negativen sinne.
war interessant deine meinung zu lesen.

12. Februar 2013 um 22:45

Nicht jede Alkoholart ist schädlich für die Haut, im Gegenteil Paula Begoun meint sogar der wäre nur ein Verhärtungsmittel.
http://www.paulaschoice.com/cosmetic-ingredient-dictionary/definition/thickeners-emulsifiers/cetyl-alcohol

13. Februar 2013 um 03:16

ich habe bis jetzt noch nichts von der Marke gehört und sage mal Danke für das zeigen hier.

16. Februar 2013 um 09:03

@Nagellack-Junkieda sieht man mal, was man alles fehlinterpreiert... aber ich hätte echt nicht gedacht, dass es eine alkoholsorte gibt, die NICHT austrocknend ist. sehr interessant, vielen dank für den hinweis!

16. Februar 2013 um 09:05

@Moniqueinteressant, vielen dank für den link!

22. April 2013 um 11:21

In Aussie Produkten ist nur Mist enthalten! ich würde es keinem empfehlen, denn es sind zum Teil Inhaltsstoffe drin, die in Deutschland z.b. gar nicht als Konservierungsstoffe eingesetzt werden dürfen usw. Bloß Finger weg davon!

Kommentar veröffentlichen